Samstag, 25. Juni 2016

Barcelona - kreativ

 Auf unseren Spaziergängen und Streifzügen weichen wir auch oft von den Touristenrouten ab und lassen uns einfach treiben. Hierbei findet sich auch immer mal kurioses und kreatives. Einiges davon habe ich mitgebracht, schaut einfach mal selbst:
 Straßenpöller und bemalte Tore,



 verzierte Brunnen,

 einfach mal eine Kachel bemalt und an die Fassade geklebt,

 oder eine Art Maske an den Bürgersteigboden geklebt, an die Stelle, an der das Wasser austritt.
Klasse, oder? So was mag ich sehr, davon wünsche ich mir mehr, überall.

Donnerstag, 23. Juni 2016

Die Kathedrale von Barcelona

Im Zentrum des gotischen Viertels von Barcelona steht die Catedral de la Santa Creu i Eulalia. Oder einfach nur die Kathedrale
Für mich war das das schönste Gebäude in der Stadt. Die Sagrada Familia haben wir uns angesehen, aber das ist zur Zeit eine einzige Baustelle, mehr Kräne und Bauarbeiter, Presslufthämmer und sehr viele Touristen. Klar gab es hier auch Menschen, die schauten, aber eben doch weniger.
 Auch innen habe ich (etwas verschämt) einige Bilder gemacht, Es war schon erlaubt (ohne Blitz) aber ich habe immer eine gewisse Scheu, in Kirchen zu fotografieren. Auch das Anschauen ist für mich immer so eine Sache, einerseits finde ich Kirchen meist wunderschön, andererseits möchte ich nicht unbedingt Teil einer Art Tourikirmes im inneren einer Kirche sein.
Ich finde es immer wieder spannend, mir vorzustellen, wie Menschen zu der damaligen Zeit so etwas gebaut und geschaffen haben......


Mittwoch, 22. Juni 2016

Spaziergänge in Barcelona, eine Zusammenfassung

Wir sind in Barcelona sehr viel gelaufen, dabei hat mir besonders der Blick nach oben auf die verschiedenen Fassaden der Häuser immer wieder gefallen, daher gibt es hier mal einen Blick darauf:

 Ich habe aber auch nach unten geschaut! So sah in Barcelona das Pflaster an einigen Stellen aus!

Und immer und überall gab es Spuren von Gaudi zu entdecken, so tolle Gebäude. Rein sind wir nicht, da hat uns doch oft die Schlange an den Eingängen abgehalten

Montag, 20. Juni 2016

Tibidabo

Mit der Metro, zu Fuß und dann mit der Schienenbahn ging es hoch zum Tibidabo. Das ist ein Vergnügungspark auf einem Berg, direkt unterhalb einer Kirche. Eigentlich wollten wir dort hoch, um die Aussicht zu bestaunen, die hielt sich jedoch aufgrund des Wetters in Grenzen. 

Über Barcelona hingen dicke graue Wolken, nur ab und an kam blauer Himmel durch. Aber egal, es war warm und es war trocken, was will man mehr?
 Die Kirche bot ein tolles Bild, wie sie da auf dem Berg thronte....
zusammen mit den Attraktionen des Parkes war das im ersten Moment etwas seltsam für mich anzusehen, dann erinnerte ich mich, dass es bei uns auch Kirmessen gibt, die mit Kirchen zusammen gehen, entstanden aus Kirchweihfesten, also doch nicht seltsam.
Das Riesenrad war besonders bunt vor dem eher grauen Himmel, nur nicht vom Bild täuschen lassen, es war selten so blau

Sonntag, 19. Juni 2016

Museu de la Xocolata

Auf meinem Wunschzettel für Barcelona stand auch der Besuch im Museu de la Xocolata. Da hatte ich im Reiseführer drüber gelesen und ich wollte unbedingt sehen, was da alles aus Schokolade gemacht wurde. Die Eintrittskarten waren Schokoladenriegel, dann ging es los. Schaut mal, alles Schoki:






 Es gab noch viel mehr zu sehen, aber das würde den Post echt sprengen. Einige Maschinen, die in der Schokoladenverarbeitung eingesetzt wurden, habe ich auch noch zu zeigen.



Und ganz zum Schluss gab es noch eine Tasse heiße Schokolade, die war soooo lecker. Mhhhh.... 

Samstag, 18. Juni 2016

Barcelona, mit der Seilbahn zum Montjuic




Von unserem Hotel aus konnten wir zu Fuß am Meer entlang, um zu der Seilbahnstation zu gelangen, die hinauf führt zum Montjuic. Das war eine schöne Wanderung, immer am Strand entlang. Viele Sportler waren schon unterwegs, Jogger, Inliner und auch Rollerfahrer oder Volleyballspieler haben wir gesehen. Toll fand ich auch die am Strand aufgebauten Sportgeräte. Muckibude am Meer sozusagen, klasse....

So schaute die Seilbahn von unten aus,
 hier sieht man den Antriéb.
Der Ausblick war richtig schön, so über das Meer schweben und die Stadt unter sich sehen. Die Fahrt hätte für meinen Geschmack ruhig noch länger dauern können.

 Dieses Schiff hatte einen Golfplatz und einen Pool.
Die Aussicht oben auf dem Montjuic war auch richtig schön. Wir sind dann dort noch spazieren gegangen und haben das Fundacio Jean Miro besucht, ein kleines aber schön sortiertes Museum mit Bildern und Werken von Miro.

Dann ging es mit der Bahn wieder zurück und wir haben uns den Rest des Tages am Hafen umgeschaut...