Sonntag, 31. Juli 2011

Wir waren in Köln (klick für mehr)

Gestern waren wir in Köln. Wir hatten Tickets für die voca-people.
Leider durfte man in der Kölner Philharmonie nicht fotografieren, so habe ich nur vor Beginn des Konzertes die leere Bühne und später draußen die Plakate geknipst. Der Nachmittag war genial. Die voca-people sind eine Gruppe aus 8 Leuten, die Acapella und beatbox miteinander verbinden. Ich habe selten so tolle Stimmen, eine richtig gute Auswahl an Musikstücken und das ganze dann eingebettet in eine lustig, komisch, traurige Geschichte gehört. Ich habe gelacht, toller Musik zugehört und mich richtig gut unterhalten lassen. Wer die Gelegenheit hat, diese Gruppe zu sehen und zu hören, sollte sich das nicht entgehen lassen.









Samstag, 30. Juli 2011

Wir fahren gleich nach Köln

Heute fahren wir nach Köln und hören und schauen uns die VocaPeople an. Ich bin total gespannt u´nd werde berichten....

Mittwoch, 27. Juli 2011

Unwetter

Als wir heute vom Sport heim kamen, konnten wir nicht zu unserer Garage, geschweige denn in das Haus. Hier war Land unter. Es war ein heftiger Gewitterregen, der innerhalb von 30 Minuten hier einige Schäden angerichtet hat. Hier sind Keller vollgelaufen, Mülltonnen sind davon geschwommen, in unserer Garage stand das Wasser 30 cm hoch.
Irgendwann konnten wir dann doch rein und haben sofort losgelegt. Hier sieht man, wie das Wasser durch die Haustür kommt. Da half nichts, Wasser sucht seinen Weg.


Das hier waren mal Stellplätze und ein Garten. Wir hatten noch Glück im Unglück. Anderen sind die Autos vollgelaufen. Wir haben dann, als das Wasser nachlies, die Mülltonnen am Ende der Straße eingesammelt, mit allen Nachbarn geputzt, die Keller halbwegs trocken gelegt, die Autos versucht zu trocknen, die Garagen sauber zu bekommen, die Straße wieder befahrbar gemacht (da schwamm jede Menge noch im Wasser mit)! Es sah später noch viel schlimmer aus als auf den Bildern, da hab ich keine Zeit mehr gehabt, zu fotografieren (vorher konnte ich eh nichts tun). Jetzt hab ich keine Lust mehr und lass den Keller Keller sein. Wenigstens ist hier niemandem etwas passiert.

Euch allen einen schönen (schöneren) Abend!








Freitag, 22. Juli 2011

Etwas neues in der Stadt

In den letzten Tagen habe ich in der Mittagspause eine neue Skulptur in der Nähe meines Arbeitsplatzes entdeckt. Sie zeigt Heinrich Reisner und steht auf dem nach ihm benannten Platz. Heinrich Reisner (* 19. Juli 1881 in Schrimm an der Warthe; † 12. August 1969 in Essen) war ein deutscher Bauingenieur sowie Gründer und Direktor des Haus der Technik (HDT) in Essen.
Passenderweise liegt der Platz direkt neben dem HDT und dem Handelshof. Herr Reisner sitzt direkt neben einem Cafe/Bistro mit Außenbestuhlung. Mir gefällt diese Skulptur sehr gut und ich hoffe, dass sie nicht irgendwie zerstört oder beschmutzt wird. Ich mag solche Figuren, man kann sich daneben setzen und das Buch lesen. Aktive Kunst *grins*





Mittwoch, 20. Juli 2011

Regen, Regen, nichts als Regen!

Was macht man bei so einem Wetter? Schade, für all die, die Ferien haben und daheim sind. Laut Wettermann soll es hier bei uns erst mal bis zum Wochenende so bleiben. Irgendwie hat Petrus das mit den Jahreszeiten nicht mehr so recht im Griff. Wie gut, dass ich immer etwas zu tun habe. Bei so einem Wetter kann ich: lesen, stricken, häkeln, nähen, basteln, in Kreativbüchern kramen und neue Ideen aushecken.Herrlich. Wenn ich es recht bedenke, ist das Wetter doch gar nicht so schlimm, zumindest für mich. Und was treibt ihr bei dem Wetter?

Freitag, 15. Juli 2011

Extraschicht - letzte Station, zurück an der Jahrhunderthalle

Wieder zurück an der Jahrhunderthalle haben wir uns die Lichtshow angesehen.


Mit tollen Ideen wurden super Effekte erzielt...
... und die Gebäude waren angestrahlt.

So fand die Nacht ein tolles Ende.

Bis nächstes Jahr, da sind wir wieder dabei, ganz bestimmt!!!








Donnerstag, 14. Juli 2011

Extraschicht - 4.Station, Bochumer Verein

Als es langsam dunkler wurde, sind wir zurück zur Jahrhunderthalle und dem daran angrenzendem Gelände des Bochumer Vereins. Hier gab es die Möglichkeit, den "Stahlkochern" beim Schmieden von Rädern für Bahnen zuzuschauen.
Dieser historische Hammer donnert mit 8000 t auf das Eisen ein. Da hat schon beim Schlange stehen die Erde gebebt.


Hier "fährt" das Rad dann weiter...



... wird noch mal bearbeitet...


... und darf dann abkühlen.




Das war sehr interessant und beeindruckend zu sehen, welche Arbeitsschritte hinter so einem alltäglichem Gegenstand wie einem Rad stecken.


Danach ging es weiter....












Dienstag, 12. Juli 2011

Extraschicht - 3.Station Deutsches Bergbaumuseum

Von der Brauerei ging es weiter zum Deutschen Bergbaumuseum. Das kennen wir allerdings gut, da es für die meisten, die hier in der Gegend aufgewachsen sind, zu Schulzeiten auf dem Terminkalender stand. Diesmal wollten wir auf den Förderturm, aber Wartezeiten von über einer Stunde waren uns zu lang. Also sind wir durch die Ausstellungsräume geschlendert und haben uns erinnert, wie wir als Kinder dort waren. Dann ins Atrium, dort gab es tolle Livemusik.

Als dann die Dämmerung allmählich einsetzte, wollten wir zurück zum Bochumer Verein. Also auf den Bus warten, puh, nee, der war viel zu voll. Ah, wir standen vor einer U-Bahn Station. Auch gut. Als wir die Rolltreppe herunter kamen, gab es die nächste Überraschung. Hier war eine französische (?) Straßenszene nachgestellt und es gab super Musik.


Irgendwann sind wir aber dann doch weiter gezogen.....







Montag, 11. Juli 2011

Extraschicht - 2.Station Brauerei Moritz Fiege

Von der Jahrhunderthalle ging es weiter mit dem Bus zur Brauerei Moritz Fiege. Die Busfahrt war schon etwas besonderes, da hier Livemusik geboten wurde. Eine tolle Männerstimme (gesehen hab ich nix, der Bus war voll) hat Lieder aus Opern und Operetten gesungen. O sole mio zum Beispiel. Klingt vielleicht kitschig, war aber in dem Moment total klasse und im Bus herrschte eine super Stimmung, da wollte man eigentlich nicht aussteigen.
Sind wir aber dann doch und haben uns die Brauerei mal angesehen. Leider gab es keine Führungen, es standen aber überall Mitarbeiter, die man fragen konnte.



Wir haben uns allerdings überlegt, mal irgendwann eine richtige Führung mitzumachen. Dann erfährt man vielleicht auch mehr zu dem Spruch, der an einer Wand hing neben anderen Skurilitäten.




Bier leer, wir ziehen weiter...


Fortsetzung folgt.....









Sonntag, 10. Juli 2011

Extraschicht 09.07.2011 - 1.Station

Gestern haben wir die Nacht zum Tag gemacht und uns auf die Spuren der Schwerindustrie und des Bergbaus begeben. Es war wieder einmal extraschicht im Revier.
Unsere erste Station war die Jahrhunderthalle in Bochum.

Hier haben wir erst einmal eine Bratwurst gegessen und sind dann über das Gelände spaziert.


Dabei sind wir auf diese seltsam bunten Pilze gestossen.




Diese waren dann später am Abend beleuchtet und sahen einfach klasse aus.



Da hier einiges an Leuchtkunst geplant war und es nun dafür noch zu hell war, sind wir von hier aus weiter zur nächsten Station, der Brauerei Moritz Fiege gefahren. Davon später mehr...













Samstag, 9. Juli 2011

Heute ist Extraschicht bei uns...

... und wir sind wieder mit dabei. Zum 4.Mal lassen wir uns abends und nachts mit Bus und Bahn durch das Ruhrgebiet fahren um uns alles mögliche anzuschauen und es wird bestimmt nicht zum letzten Mal sein. Die letzten Jahre waren immer toll, wir haben uns Industriedenkmäler, Ausstellungen und Veranstaltungen in Duisburg, Oberhausen und Essen angesehen. Heute geht es in den Großraum Bochum. Ich freu mich drauf (hoffentlich hält das Wetter) und werde berichten...

Donnerstag, 7. Juli 2011

Termine und Alltag

Nichts besonderes passiert hier und ist auch nicht passiert in den letzten Tagen. Was soll frau da nur bloggen? Naja, genau das eben. Frau geht arbeiten, einkaufen, hat den Alltagskram am Hals wie Haushalt und ähnliches. In der Freizeit ist frau kreativ und abends dann müde. Nicht wirklich spannend. Aber was solls, das Wochenende kommt und ich freu mich drauf...


Wie schauts bei euch aus?

Dienstag, 5. Juli 2011

"Die Kultur der Menschheit besitzt nichts Ehrwürdigeres als das Buch, nichts Wunderbareres und nichts, das wichtiger wäre."
Gerhart Hauptmann (1862-1946), deutscher Schriftsteller, Literaturnobelpreisträger 1912

Montag, 4. Juli 2011

Samstag abend

Da hätte ich doch fast Bilder auf der Speicherkarte vergessen. Am Samstag abend haben wir TV geschaut und irgendwann veränderte sich die Farbe im Raum. Also umgedreht, zum Fenster gelaufen und das gesehen. Ich liebe es, wenn die Natur solche Farben an den Himmel zaubert und kann mich gar nicht satt sehen. Dann noch schnell die Kamera geholt und geknipst.Kurz darauf sind wir schlafen gegangen und so hätte ich die Bilder fast vergessen, wäre aber schade gewesen...