Mittwoch, 6. Juni 2012

Berlin, 24.05.2012, Spreefahrt

Von einem jungen Mann, der im Alexa Hüte verkauft, ist uns empfohlen worden, bei der Spreefahrt nach den Schiffen Ausschau zu halten, die keine Tonbandansage haben und "gepolsterte" Bestuhlung. Wichtig war aber weniger die Bestuhlung als der Sprecher. Wir also in die Nähe der Museumsinsel an den Anlegestellen Ausschau gehalten und die Reederei Haydnski gefunden. Rauf auf das Schiff, Berliner Weiße bestellt und los ging es. Es hat sich gelohnt, der Sprecher war ne Wucht.
 Es ging durch das alte und neue Berlin, vorbei an tollen Fassaden und bekannten Gebäuden
 wie dem Reichstag.
 Leider habe ich vergessen, was es mit der oberen Fassade auf sich hat. Aber es schaut toll aus.
 Dann kamen die schwangere Auster und das Bundeskanzleramt.
 Das schaut im Fernsehen auch eindrucksvoller aus.
 Die vielen Brücken der Spree können sich auch sehen lassen.
Die Fahrt war so schnell vorbei,wir haben viel gelacht und die strahlende Sonne genossen. Das hat sich wirklich gelohnt. Von hier aus sind wir weiter zu den Hackeschen Höfen, davon später mehr.

1 Kommentar:

Claudi hat gesagt…

Ach, soooo schön....und das Wetter *straaahl* und Berliner Weisse *yammie*, an die Bestuhlung 1992 erinnere ich mich zwar nicht mehr ;-) aber wir hatten auch einen lebendigen Sprecher was ich sehr angenehm fand!
GglG, Claudi