Montag, 30. Juni 2014

Extraschicht im Regen

Am Samstag war wieder ExtraSchicht im Revier. Dieses Mal haben Herr Maus und ich echt überlegt, ob wir gehen sollen. Es hatte ab Samstag mittag geregnet, in einem durch. Dann haben wir uns den Veranstaltungsplan angeschaut und uns entschieden, doch zu fahren.
Anders als sonst sind wir mit dem Auto nach Waltrop gefahren, zur Zeche Waltrop. Dort gibt es, neben anderen Firmen, auch manufactum. Vor vielen Jahren waren wir schon einmal dort und so haben wir am Samstag dort geschaut, gestaunt und geshoppt. Es ist wirklich sehr interessant, die Dinge, die man sonst nur im Katalog sieht, mal anzusehen und auch anzufassen. Ein wenig haben wir auch mit nach hause genommen, eine Bleistiftspitze, Wachspapier und Flaschenbürsten sind neben anderen Dingen hier eingezogen. So haben wir das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden und auch noch Versandkosten und Verpackungsmaterial gespart.
In einem anderen Gebäude gab es eine Ausstellung mit Namen "material in motion". Dort konnte man bewegliche Sachen ansehen, die aus zweckentfremdeten Materialien gebaut waren. So gab es dort neben vielen anderen diesen drolligen Vogel zu sehen, der auf Knopfdruck zu singen begann. Er besteht aus einer Dose und vielen anderen Metallteilen. Upcyclingkunst sozusagen.

So haben wir die ExtraSchicht dann doch noch mitgemacht und genutzt. Hoffentlich ist nächstes Jahr wieder besseres Wetter....

Sonntag, 29. Juni 2014

Stickbild

Diesen Spruch habe ich ja schon einmal gestickt, allerdings habe ich ihn dieses Mal auf eine Leinwand gespannt und festgetackert. Aus Fino ist das kleine Strickzeug, das habe ich vor langer Zeit mal gekauft und bis jetzt gehütet. So nun wird dieses Bild bald verschenkt. Hoffentlich gefällt es dann auch....


Ups, da bin ich doch echt im falschen Blog gelandet, dieser post sollte eigentlich nach "nebenan", na, jetzt ist es dann auch egal :o)

Post aus Schweden

Durch Postcrossing bin ich zu dieser Karte gekommen, sie kommt aus Schweden und zeigt wohl, wenn ich das richtig übersetze, das Cover eines Handarbeitsbuches. Mir gefällt es und ich freu mich, dass ich in letzter Zeit öfter Karten passend zu meinen Hobbies bekomme.

Donnerstag, 26. Juni 2014

Wer klopft denn da?

Schon vor einiger Zeit konnte ich aus dem Küchenfenster einen jungen Specht an der Hauswand beobachten. Leider ist das Bild nicht so klasse geworden da zum einen das Licht nicht das beste und zum anderen der Specht nicht zum Stillhalten zu bewegen war. Ist es nicht erstaunlich, welche Fähigkeiten die Natur ihren Geschöpfen mitgibt? Mich beeindruckt das immer wieder....

Montag, 23. Juni 2014

Konsumruhe und Minimalismus

Durch die Konsumruhe habe ich gemerkt, dass ich in vielen Bereichen mit weniger auskommen kann. In einigen Bereichen des täglichen Lebens frage ich mich manchmal wirklich, warum ich bisher sooo viele Dinge hatte/habe. Warum hortet man Kosmetika oder manche Lebensmittel? In der Stadt hat man doch wirklich genug Einkaufsmöglichkeiten. Wozu braucht man "das gute Geschirr", wenn es eh nicht auf den Tisch kommt? Dieses Umdenken hat bei mir dazu geführt, das ein oder andere zu verkaufen, einige Dinge habe ich auch verschenkt, die Vorratshaltung habe ich auf ein Minimum reduziert, manche Produkte kaufe ich gar nicht mehr, da ich auch ohne sie auskomme. In den letzten Tagen haben wir hier viel geräumt und gewühlt (das bot sich bei dem Wetter an) und ich war teilweise wirklich etwas erschlagen von dem Zeug, das wir so haben. Vom Minimalismus sind wir noch meilenweit entfernt und ich weiß auch nicht, ob es das ist, was ich will, aber in einigen Bereichen unseres Lebens ist weniger doch mehr. Und so nach und nach werde ich die verschiedenen Bereiche angehen und weggeben, was wir nicht mehr nutzen oder Dinge durch andere ersetzen. Ich werde mir allmählich bewusst, was ich will und was nicht... 

Samstag, 21. Juni 2014

Obstzeit - Einkochzeit

Wenn die Obsternte kommt, wird im Hause Maus eingekocht. Sowohl Herr Maus als auch ich kennen es von daheim nicht anders und so kochen wir jedes Jahr Marmelade ein. Dieses Jahr sind bisher schon Erdbeeren und Aprikosen in den großen Topf gewandert und einige Schraubgläser wurden gefüllt. Das ist eine Küchenarbeit, die ich gern mache und das Ergebnis erfreut mich auch immer dann, wenn ich meine Brötchen mit Marmelade bestreiche. Bin gespannt, was der Sommer noch bringt an Obst und neuen Kreationen....

Donnerstag, 19. Juni 2014

Plastiktüten - nein Danke!

In der letzten Woche war ich mit Herrn Maus unterwegs. Er wollte gern eine neue, schwarze Jeans. Seine war wirklich nicht mehr schön und auch nicht mehr wirklich zu retten, die wohnt nun in der Stoffkiste. Also sind wir losgezogen und auch fündig geworden. An der Kasse gab es dann erstaunte Gesichter, als wir keine Plastiktüte wollten. O-Ton der Verkäuferin: Ja, bei Lebensmitteln kann ich das ja verstehen, aber man kann doch Garderobe nicht in Stofftaschen packen! Hä??? Warum denn nicht??? Kennt ihr solche Reaktionen auch? Ich versteh´s nicht....

Montag, 16. Juni 2014

Plastikfrei - nicht immer!

In den Tiefen des www bei einer Bloggerin (ich weiß gerade nicht mehr, wo es war) habe ich die Frage gelesen, auf welches Plastikteil man nicht verzichten möge. Darüber habe ich dann auch einige Zeit gegrübelt und im Küchenalltag bin ich dann auf zwei Helferlein gestoßen, die für mich (fast) unersetzlich sind. Oben auf dem Bild sieht man, nein, keine Häkelnadel, sondern einen Apfelsinenschäler. Ob man so was braucht mag dahingestellt sein. Für mich ist er eine große Hilfe. Ich mag sehr gern Apfelsinen und bekomme sie mit diesem Teil am besten geschält. Meine Fingernägel taugen dazu nicht wirklich und mit dem Messer veranstalte ich ein regelrechtes Orangenmassaker.
Und hier das orange Dings ist aus Silikon (?) und hilft ungemein, die Schraubdeckel von allen möglichen Gläsern und Flaschen zu öffnen, ohne dass die Deckel Schaden nehmen. Das ist gerade bei Marmeladengläsern nicht ganz unwichtig, da diese ja bei uns im Dauereinsatz sind. Rechts das Teil ist zwar aus Metall, aber es macht die Deckel unbrauchbar und deshalb ist es keine gute Alternative.
Habt ihr auch solche Helferlein, auf die ihr nicht verzichten mögt, obwohl sie aus Kunststoff sind?

Samstag, 14. Juni 2014

Henrichshütte in Hattingen

Gestern sind Herr Maus und ich nach Hattingen gefahren. Unsere letzten Urlaubstage mussten wir nach dem Orkan ein wenig umorganisieren. Eine geplante Stadtrundfahrt musste ausfallen, aber die Henrichshütte hat nur an einer Stelle ein wenig abbekommen, so dass einer Besichtigung nichts im Wege stand.
Ich mag diese Industriedenkmäler gern und finde die Art, wie sie heute genutzt werden, wirklich gut. Man erfährt viel über eine vergangene Zeit, die aber bis heute Einfluss auf die Region und die Menschen hat.
Man hat diese alten Anlagen auf eine sinnvolle Weise in die heutige Zeit gerettet. So haben wir einen interessanten Tag verbracht, die Sonne und die Aussicht genossen und viel gelernt.
Für einen Snack hat die Natur in Form von kleinen, aber sehr süßen Erdbeeren gesorgt...
... und für Kinder gab es überall Punkte, an denen die Ratte die Dinge erklärt hat. Fand sogar ich sehr gut gemacht.
Anschließend sind wir noch zur Hattinger Altstadt gelaufen und haben dort lecker gegessen und dann noch ein wenig gebummelt. Schön war´s, kann ich nur empfehlen.

Donnerstag, 12. Juni 2014

Raesfeld am 07.06.2014

Am letzten Samstag sind wir nach Raesfeld gefahren. Dort haben wir einen tollen Spaziergang gemacht und anschließend sind wir noch durch den Ort gebummelt. Das Wetter war ja wunderschön und so war es ein toller Tag.
Auf dem Heimweg sind wir noch beim Lagerverkauf von bonita in Hamminkeln vorbei gefahren. Herr Maus war auf der Suche nach Shirts, ich habe dort (aus bekannten Gründen) nichts gekauft.

Dienstag, 10. Juni 2014

Das Geräusch von Kettensägen....

... begleitet mich durch den frühen Morgen. Gestern abend hat hier ein Unwetter gewütet. Es sind Bäume umgeknickt (und auf Autos und Straßen gefallen)  und alles Mögliche flog durch die Gegend. Hier geht im Moment nicht viel. GsD ist es hier bei Blech- und Baumschäden geblieben und die Sandsäcke haben gehalten. Es war recht beängstigend zu sehen, welche Kraft die Natur entwickelt. Nun sorgen Kettensägen dafür, dass die Straßen wieder frei werden und wir uns wieder bewegen können. Hoffentlich war es das jetzt, im Radio sagen sie für heute weitere Gewitter an, brauch ich so überhaupt nicht.....

Montag, 9. Juni 2014

Ein Besuch in Düsseldorf am 06.06.2014

Am Freitag sind wir nach Düsseldorf gefahren. Das hatte mehrere Gründe. Zum einen war das Wetter toll und wir haben frei. Zum anderen gibt es in Düsseldorf manufactum und einen Gewürzladen, der lose Ware verkauft. Also haben wir das angenehme mit dem Nützlichem verbunden. Schön  war´s. Vorbei an der komischen Gesellschaft auf dem Schiff haben wir die Stadt erforscht.
 Erst waren wir einkaufen und dann lecker essen. Danach sind wir zum Fernsehturm gelaufen und haben die Aussicht von oben auf die Stadt genossen. Hier mal einige Bilder, was was ist, habe ich leider schon wieder vergessen. Aber die Aussicht war toll.

Solche Tagestouren sind für mich immer wie ein Kurzurlaub, man hört und sieht mal was anderes. Obwohl ich mir ja nach der Aussage vom Düsseldorfer OB eigentlich vorgenommen hatte, die Stadt nicht mehr zu betreten. Aber dann habe ich gedacht: was kann die Stadt für ihren OB?

Sonntag, 8. Juni 2014

Bandweberei Kafka

Am Mittwoch bin ich mit Herrn Maus nach Wuppertal gefahren. Wir haben uns dort die Bandweberei Kafka angeschaut. Ich hatte in einem Blog mal darüber gelesen und die Internetseite zeigte schöne Bänder. Wir haben dort die Webstühle gezeigt bekommen, die sind aus der Zeit von 18hundertirgendwas bis 1950 und arbeiten mit dem Lochkartensystem. Danach wird jedes Band kontrolliert und verpackt bzw aufgerollt. Das erklärt natürlich dann auch den etwas höheren Preis. Aber wenn ich in Zukunft Webband brauche, werde ich sicherlich dort vorbei schauen, da ich mir sicher sein kann, wie es produziert worden ist und schön sind die Bänder auch noch.

Samstag, 7. Juni 2014

Etwas besonderes

Ein besonderes Stück aus der Ausstellung "Schöner Schein" möchte ich noch zeigen. Es ist das Bild einer Figur. Diese Figur ist aus Holz, die Augen aus durchsichtigem (Edel-?)stein und die Umrahmung der Augen ist mit Kupferfarbe gemalt. Als ich auf dieses Bild zugegangen bin, habe ich erst gar nicht realisiert, dass es sich um das Bild einer Figur handelt. Ich habe wirklich im ersten Moment an ein Foto eines Menschen gedacht, so realistisch schaute es aus. Es gibt doch in bestimmten Kulturen eine Bemalung mit einer Art Erde oder Lehm. Daran habe ich gedacht... Als ich dann den Text las, war ich doch sehr verblüfft. Daher hat mich dieses Stück doch sehr beeindruckt.

Freitag, 6. Juni 2014

Fünf Monate sind um

Wieder einmal Zeit, ein Zwischenfazit zu ziehen. Fünf Monate halte ich nun schon Konsumruhe. Immer noch muss ich in bestimmten Bereichen an mir arbeiten. Zur Zeit haben wir ein paar Tage frei und ich merke, dass es schwerer fällt, besonders im Kreativbereich. Ich habe mir doch tatsächlich noch mal Wolle gekauft. Aber immerhin weiß ich, was ich daraus stricken möchte. Stoff ist auch eingezogen, allerdings für ein konkretes Projekt und das Ergebnis ist nicht für mich. Aber ich muss aufpassen, dass ich da nicht in alte Gewohnheiten zurück falle.
In anderen Bereichen fällt es mir leichter, bei Büchern zum Beispiel. Da habe ich bisher nichts gekauft.
Im Alltag merke ich, dass ich anfange, auf bestimmte Dinge mehr zu achten. Im Cafe, wo es statt Zuckertütchen den Zuckerstreuer gibt. Läden, die Papiertüten geben, statt Plastik oder in denen gefragt wird, ob man den Bon möchte und sich bedankt wird, wenn man beides nicht möchte. Das sind Sachen, über die ich mich freue.
Die anderen Bereiche wie leihen, tauschen oder spenden klappen hervorragend, ich habe mir wirklich angewöhnt, wenn ich etwas suche oder übrig habe, erst mal alle Möglichkeiten durchzugehen.
Also alles in allem bin ich zufrieden und mache dann mal weiter....

Mittwoch, 4. Juni 2014

Der schöne Schein - Ausstellung im Gasometer OB

Gestern war ich mit Herrn Maus in Oberhausen. Wir haben uns im Gasometer die Ausstellung "Der schöne Schein" angesehen. Immer wieder fasziniert es mich, wie Bilder in diesem ungewöhnlichen Ort wirken.
Hier mal ein kleiner Eindruck davon, wie die Ausstellungsstücke präsentiert werden.
Aber nicht nur das hat mich beschäftigt. Es geht in der Ausstellung vorwiegend darum, wie der Mensch sich sieht und darstellt und wie sich das im Laufe der Jahrhunderte und in unterschiedlichen Kulturen verändert hat. Das hat mich total fasziniert. Woher haben Menschen vor vielen Jahrhunderten ihre Vorbilder genommen, um diese Kunst zu schaffen. Warum sehen Menschen sich heute anders früher? Woher kommt das unterschiedliche Empfinden von "schön"? Diese Fragen sind seit der Ausstellung sehr präsent und doch ist für mich eine Antwort ganz klar geworden: jeder Mensch ist schön! Das war meine Erkenntnis dieses Besuches.
Das hier ist eine Spiegelprojektion in der Mitte des Gasometers.
Wir haben uns auch die beeindruckende Lichtprojektion angesehen, aber das war nichts für meine Kamera. Zum Schluss sind wir noch nach ganz oben auf den Gasometer und haben übers Revier geschaut. Leider etwas diesig, aber trotzdem schön....

Dienstag, 3. Juni 2014

RumpsKnallPeng

Als ich gestern im Bad war, habe ich einen lauten Knall und ein riesiges Geschepper gehört. Ich hab mich vielleicht erschreckt. Als ich dann vorsichtig ins Wohnzimmer bin, habe ich festgestellt, dass eine große Zimmerpflanze, aus welchem Grund und wie auch immer, von ihrem Blumenhocker gekippt war und dabei der Topf zerbrochen ist. Toll, ich hab ja auch sonst nix zu tun. Also in den Keller, neuen Topf suchen, Erde zusammen fegen und die Pflanze neu eintopfen. Nun steht sie wieder an gewohnter Stelle und ich schwöre, sie grinst sich eins.....

Montag, 2. Juni 2014

Ein Wochenende in Wetzlar

Herr Maus und ich waren von Freitag bis Sonntag in Wetzlar. Herr Maus wollte doch so gern mit dem Cabrio eine Tour machen. Dies und das Treffen der Alt Opel IG waren dann der Anlass, dass wir in Wetzlar gelandet sind. Abgestiegen sind wir im Hotel Naunheimer Mühle, das kann ich sehr empfehlen.
Nach der Fahrt am Freitag sind wir nach Wetzlar gelaufen. Immer an der Lahn längs ist das ein Weg von etwas unter einer Stunde. Im Städtchen angekommen, haben wir uns den Dom und die schönen Häuser angeschaut.

Am Samstag war das Wetter dann deutlich besser als am Freitag, immerhin war es durchgehend trocken. Wir waren dann auch auf dem Festplatz und haben einige Bekannte mit ihren Oldtimern getroffen. Später sind wir dann noch einmal auf Erkundungstour in Wetzlar gewesen, haben uns Geschäfte angesehen, lecker gegessen und getrunken.
Dann noch einmal die Lahn entlang und das Wochenende war schon wieder um. Jetzt hat mich der Alltag wieder, auch schön, hier scheint die Sonne und ich geh gleich in die Küche, Erdbeeren einkochen.....