Dienstag, 26. August 2014

Grenzen?

Allmählich komme ich an Grenzen. Im Kreativbereich sind einige Vorräte verbraucht und Alternativen sind nicht immer welche. Einige Projekte habe ich daher erst mal "auf Eis" gelegt. Es ist ja nicht so, dass ich Langeweile habe. Bei der Garderobe wären einige Neuanschaffungen nötig, aber auch da bin ich unsicher, was ich wo kaufen soll, da Selber machen (z.B. bei Schuhen) nicht möglich ist.
Ich habe gemerkt, dass es mir sehr hilft, wenn ich Listen schreibe. Das rettet mich vor unüberlegten Käufen, die ich ja gar nicht will. So habe ich meine Handarbeitssachen durchgesehen und genau notiert, was ich noch machen möchte und welche Materialien nötig sind. Ich habe mir Pakete gepackt, wie Bastelpackungen, und Zettel dazu gelegt, was fehlt. Einige Dinge konnte ich ersetzen, andere habe ich getauscht. Bei meiner Garderobe habe ich einen Regentag genutzt und mal alles aufs Bett gelegt und neu kombiniert, so habe ich Sachen zusammen gelegt, die ich noch nie in der Kombination anhatte. Auch das war hilfreich. Trotzdem werde ich nicht umhin kommen, das ein oder andere Teil zu ersetzen. Im September ist in Dortmund wieder die Fair, vielleicht gibt es da neue Ideen?

Kommentare:

Frau nima hat gesagt…

Das mit den eigenen Bastelpaketen find ich eine geniale Idee! Sowas gab es ja schon mal für Socken (ein Knäuel + 1 Anleitung in ein Kuvert und dann immer eines ziehen) - ich glaub, sowas mach ich auch mal.

Fällt es dir nicht schwer, einige Projekte auf Eis zu legen?

Alles Liebe nima

Muschelmaus hat gesagt…

@Nima Doch, manchmal schon. Aber ich habe mir ja zum Ziel gesetzt, Material abzubauen und ich habe noch eine Menge. Einiges geht aber bald aus und dann werde ich gucken, was ich für welches Projekt brauche und nur noch gezielt kaufen. Das Hamstergen muss weg ....

widerstandistzweckmaessig hat gesagt…

Hallo Uta!

Ich fand ja gerade diesen Zeitpunkt bzw. Zustand,wie Du es beschreibst spannend. Solange ich von allem zu viel hatte, ging eh alles einfach. Aber dann musste ich kreativ werden und Neues zulassen. Es hat sich alles begonnen zu verändern und ich habe mich viel besser kennen gelernt.

Ich finde, das ist eine wichtige Phase und ich wünsche Dir, dass Du sie gut nützen kannst.

lg
Maria

Muschelmaus hat gesagt…

@Maria In vielen Bereichen ist es ja schon so, dass ich Alternativen nutze, aber beim Nähen z.B. tu ich mich schwer damit, wenn ich von einer Tasche eine bestimmte Vorstellung habe, die dann zu "ersetzen". Manchmal möchte ich das einfach nicht, weil ich die Idee, die ich habe, dann auch gestalterisch sooo umsetzen mag. Naja, wird schon.