Mittwoch, 17. Februar 2016

Wenn man einen Haushalt auflöst

Im Moment lösen wir, wie ich ja schon mal angedeutet haben, einen Haushalt auf. Das, was ich dort gerade erlebe und sehe, lässt mich über Konsum einmal mehr kritisch nachdenken. Wieviel Vorratshaltung ist nötig und wovon überhaupt brauche ich Vorräte? Was soll/muss ich aufheben, was erst gar nicht anschaffen? Welche Dinge können weiter genutzt werden, was darf weg? Wer kann was noch nutzen, was kann ausgetauscht werden? Das sind die Fragen, die ich mir fast täglich stelle, wenn ich mich durch Papiere, Rezepte, Zettelchen und Co wühle. Diese Arbeit, die das Räumen, Sortieren und Rümpeln mit sich bringt, lässt mich darüber nachdenken, was würde jemand denken, der meinen Haushalt auflösen müsste und das bringt mich dann ganz schnell dazu, manche Anschaffung noch kritischer zu hinterfragen und auch der Wunsch, den eigenen Haushalt mal wieder zu minimieren, ist gerade recht groß. Aber einen Schritt nach dem anderen, erst der eine Haushalt, dann der nächste. Obwohl, meine Papiere muss ich abheften und dann könnte ich doch bestimmt auch mal wieder im Hexenstübchen etwas sortieren.....

Kommentare:

marry hat gesagt…

Hallo Mumaus,
so eine Haushaltsauflösung hat in mir vor Jahren auch solche Gedanken ausgelöst und mich darin bestärkt, jede Neuanschaffung und jeden möglichen 'Lustkauf' gründlich zu überdenken.
Das war ein guter Anfang. Trotzdem habe ich immer noch viel zu viel Krams in den eigenen vier Wänden.
Da hilft nur: dranbleiben!

Sonnige Grüße
Marry

Wolke hat gesagt…

Oh ja, das Gefühl kenne ich! Es ist harte Arbeit, seinen eigenen Haushalt zu verschlanken und schlank zu halten. Wir haben damit begonnen und es ist noch ein weiter Weg. Ehrlich hoffe ich, dass wir bis zum nächsten Umzug damit durch sind.
Einige ältere Familienmitglieder sind uns da ein abschreckendes Beispiel. Wir arbeiten auch dran.

LG
Wolke

Maria Widerstand hat gesagt…

Hallo Uta!

Genau darüber denke ich auch immer wieder nach. Ich will nicht, dass nach mir jemand zusätzlich zur Trauer noch mit solchen Dingen befasst sein muss.

Deshalb wird weiter aussortiert. Nicht viel aber dafür beständig.

lg
Maria